Delegation aus Balatonlelle zu Gast

Straßeneinweihung im Miesenbacher Neubaugebiet

Zu einem dreitägigen Besuch in Ramstein-Miesenbach war am vergangenen Wochenende eine sechsköpfige Delegation aus der ungarischen Partnerstadt Balatonlelle angereist. Angeführt von der stellvertretenden Bürgermeisterin Piroska Szentes, absolvierten die Gäste ein voll bepacktes Besuchsprogramm.

Nach der Anreise stand freitags abends zunächst ein Besuch mit ausgiebiger Führung im Haus des Bürgers auf dem Programm. Die Gäste, darunter neben Frau Szentes auch die Ratsmitglieder Feikusz Erzsébet Horváth, Erika Gyetvai, Péter Peszt und Zoltán Markovics, wollten sich über die Veranstaltungsstätte informieren, da auch Balatonlelle vorhat ein größeres Kulturhaus zu errichten. In der Gaststätte „Die Bühne / Backstage“ waren die Besucher dann zum Abendessen eingeladen.

Samstags besichtigten die Ungarn dann zunächst die Realschule plus, mit der die Volksschule in Balatonlelle eine Partnerschaft mit Schüleraustausch anstrebt. Der Austausch von jungen Leuten war auch Thema der Begegnung im Jugendbüro der Verbandsgemeinde. Hier stellte der Leiter Volker Hammel auch die Anstrengungen der Einrichtung zur Integration von Migranten und ausländischen Mitbürgern vor und informierte über die Möglichkeiten des Europäischen Sozialfonds.

Auch die Organisation und Struktur der Freiwilligen Feuerwehr in der Verbandsgemeinde war für die ungarischen Gäste von Interesse, weshalb auch ein Besuch der Feuerwache in Ramstein auf dem Programm stand. Ein sonniger, herbstlicher Samstagnachmittag bot dann den perfekten Rahmen für die Einweihung der beiden neuen Straßen im Neubaugebiet „Am kleinen Wäldchen“ in Miesenbach, die nach der Partnerstadt und der ungarischen Hauptstadt in „Balatonlellestraße“ und „Budapester Weg“ benannt wurden. Bürgermeister Ralf Hechler und Piroska Szentes übernahmen gemeinsam unter dem Beifall der Zuschauer die „Enthüllung“ der Straßenschilder.

Mitgebracht hatten die Ungarn zwei Straßenschilder mit den aus Holz geschnitzten Straßennamen, die sie Bürgermeister Hechler übergaben. Es sei, so die stellvertretende Bürgermeisterin, eine große Ehre, dass nun zwei Straßennamen an die ungarische Partnerstadt erinnern. Sie lud die Bevölkerung von Ramstein-Miesenbach ein, die Partnerstadt am Plattensee zu besuchen und auch die ungarische Hauptstadt, die nicht weit entfernt sei. Am Abend waren die Gäste dann zusammen mit Mitgliedern des Stadtrates zum gemeinsamen Abendessen eingeladen.

Der Sonntag war dann etwas entspannter. Nach der Messe in der katholischen Pfarrkirche Ramstein, an der einige der Gäste teilnahmen, besuchte die Delegation auch das Grab von Bürgermeister Klaus Layes, der im Dezember 2015 überraschend verstarb. Später gab es dann mit Bürgermeister Hechler noch eine ausgiebige Besichtigungstour über die Air Base Ramstein und anschließend die zweite Halbzeit bei den Ramsteiner Fußballern, die an diesem Tag aber ausnahmsweise verloren. Am Montagmorgen hieß es dann Abschied nehmen und Aufbruch zur Rückweise nach Ungarn.

 

(Bildtext, Bild 1:) Die beiden Straßennamen als Holzschnitzereien hatten die Gäste aus Ungarn mitgebracht.

(Bildtext, Bild 2:) Bürgermeister Ralf Hechler und die stellvertr. Bürgermeisterin von Balatonlelle, Piroska Szentes, enthüllten die Straßenschilder im Miesenbacher Neubaugebiet.

(Bildtext, Bild 3:) Beim Abendessen im Bistro „maxi“ in Ramstein wurden auch Gastgeschenke ausgetauscht (v.r.): Stadtrat Péter Peszt, Stadtbeigeordneter Hans-Jörg Schweitzer, der die Gruppe betreute, Stadträtin Erika Gyetvai, Bürgermeister Ralf Hechler und die stellvertr. Bürgermeisterin Piroska Szentes (Fotos: St. Layes).

Kommentar verfassen