Abiturfeier des Reichswald-Gymnasiums 2017

Zur feierlichen Verabschiedung des Abiturjahrgangs 2017 waren am vergangenen Freitag zahlreiche Gäste ins Haus des Bürgers nach Ramstein gekommen. Sie erlebten, wie stolze 80 Abiturientinnen und Abiturienten des Reichswald-Gymnasiums  ihr Zeugnis über die Allgemeine Hochschulreife erhielten.

Das Motto des diesjährigen Abiturjahrgangs „Abikropolis – die Götter verlassen den Olymp“ griff auch die Schulleiterin, Dr. Sonja Tophofen, in ihrer Begrüßungsrede auf. Die Schule mit dem Olymp zu vergleichen und somit mit einem Ort der Klarheit und Weisheit gleichzusetzen bedeute für die gesamte Schulgemeinschaft eine große Wertschätzung. Die damit verbundene göttliche Verantwortung müsse nun in der realen Welt der Sterblichen geschultert werden. Das Zeugnis der Allgemeinen Hochschulreife erfordere laut Tophofen ein gewisses Maß an Verantwortung sowohl für jeden einzelnen selbst als auch gegenüber der Gesellschaft.

A_VG_sonst_Abi2017_Bild2

Sie appellierte dabei an den hohen Stellenwert klassischer Werte im Sinne des abendländischen Wertekanons, wie z.B. Wahrheit, Vernunft oder Freiheit, und erteilte dem Schüren von Ängsten und Hass des derzeit immer stärker aufkommenden Rechtspopulismus eine klare Absage. Als Speise für die Götter gab sie den jungen Erwachsenen in Anlehnung an die Mythologie eine Walnuss mit. Dabei betonte sie neben dem nahrhaften Aspekt dieser Wegzehrung auch den symbolischen Charakter der Nuss: Sie möge als Kraftspender dienen für manche „harte Nuss, die auf dem zukünftigen Weg zu knacken sei“, als Mutmacher für „Toleranz gegenüber tauben Nüssen“, aber auch als Symbol für manch Geheimnisvolles, wie man es aus Märchen kenne.

Im Grußwort des Vorsitzenden des Schulelternbeirats, Andreas Franz, ging der Dank auch an die Lehrkräfte und Eltern für die Unterstützung auf dem Weg zum Abitur. Er wünschte sich mit dem Verlassen der Abiturienten nicht auch ein Verschwinden derselben, sondern sehe es als Ehre für die Schule, wenn der Kontakt zur Schulgemeinschaft gehalten werde und man so am weiteren Werdegang der Heranwachsenden teilhaben könne.

Mit besonderem Dank für seine Freundlichkeit und Umgänglichkeit bedachten Barbara Krummenacker sowie Alexandra Sauthoff den Jahrgang, stellvertretend für das Kollegium in ihrer Abiturrede. Sie ermunterten sowohl zum Ausruhen – der Moment der Erhabenheit beim Sitzen auf dem Olymp sei nach dieser großen Anstrengung gerechtfertigt –  als auch zum sorgfältigen Auswählen des zukünftigen Berufsweges, bei dem Mut und Risikobereitschaft gefragt seien.

Die Rede der Abiturienten hielten in diesem Jahr Anika Agne und Niklas Schmitt. Sie amüsierten die Zuhörer mit einer Reise durch Ihre schöne, vergangene Schulzeit. Mit dem Grußwort des Landkreises Kaiserslautern übernahm Landrat Paul Junker in diesem Jahr auch die Ehrung und Übergabe der Auszeichnungen für die besten Abiturnoten. Beste Noten erzielten beim Abitur 2017 Lotta Maria Döhler (Notendurchschnitt von 1,1), Florian Jung (1,1) und Lukas Klein (1,1) sowie Tom Jannik Lieb (1,3), Lea Mahl (1,4) und Yannik Duncan Donauer (1,5).

Der Preis des Ministeriums für vorbildliche Haltung und beispielhaften Einsatz an der Schule ging in diesem Jahr an Tom Lieb, überreicht durch die Schulleiterin, Frau Dr. Tophofen. Bürgermeister Ralf Hechler richtete ein Grußwort an die Gäste und übergab den Preis der Stadt Ramstein-Miesenbach an Lea Mahl für deren Facharbeit.

Seitens des Fördervereins der Schule wurde Natascha Dreyer für ihr besonderes schulisches Engagement vom Vorsitzenden des Vereins, Stefan Layes, ausgezeichnet. Den diesjährigen Preis der Reichswald-Genossenschaft überreichte Thomas Layes, stellvertretender Vorsitzender der Verwaltungskommission der Reichswaldgenossenschaft Kaiserslautern, an Lukas Klein. Für ihre jahrelange Mitarbeit im Schulsanitätsdienst und ihre Hilfsbereitschaft wurden Lotta Döhler und Max Kull geehrt. Sie durften jeweils einen Preis des Deutschen Roten Kreuzes von der DRK-Beauftragten Renate Stöber, entgegen nehmen. Einen Preis der Firma Kömmerling für besondere Leistungen in den MINT-Fächern wurde dieses Jahr erstmals überreicht. Die Auszeichnung überreichte Thorsten Schmidt, Ausbildungsleiter der Firma Kömmerling, an Julius Herzog.

Weitere Auszeichnungen und Preise für besondere, fachbezogene Leistungen konnten auch in diesem Jahr verliehen werden: Der Scheffel-Preis der Deutschen Literarischen Gesellschaft für die beste Leistung im Deutsch-Abitur ging an Corinna Weiß, beste Leistungen im Fach Latein erbrachten Tom Lieb, Florian Jung, Yannic Donauer und Lotta Döhler und erhielten jeweils einen Preis des Deutschen Altphilologenverbandes. Den Preis der Deutsch-Französischen Gesellschaft Landau für beste Leistungen im Fach Französisch erhielt in diesem Jahr Kim Anderson.

Der DMV-Abiturpreis für exzellente Leistungen im Abiturfach Mathematik ging an Lukas Klein. Die Abiturpreise für besondere Leistungen im Fach Physik von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft erhielten Lukas Kneip, Jakob Engel und Max Kull. Der Abiturpreis der Stiftung Pfalzmetall und der Abiturpreis der Deutschen Physikalischen Gesellschaft gingen an Tom Lieb. Lotta Döhler wurde des Weiteren ausgezeichnet mit dem Abiturpreis der Gesellschaft Deutscher Chemiker. Den Abiturpreis Biologie vom Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin Deutschland erhielt Florian Jung. Der Preis des Philologenverbandes für die beste Abiturleistung im Fach Geschichte wurde René Cappel verliehen und im Fach Sozialkunde ging der Abiturpreis der Atlantischen Akademie an Lukas Klein. Über einen Sonderpreis für sein jahrelanges Engagement in der Technik-AG des Reichswald-Gymnasiums durfte sich Niklas Rödel freuen.

Für das musikalische Rahmenprogramm sorgten das Bläser-Ensemble des Reichswald-Gymnasiums und der Chor der Abiturientinnen und Abiturienten mit dem Lied „Alles nur in meinem Kopf“ sowie dem Abiturlied „Times of our Lifes“.

(Bildtexte)

(Bild 1:) Preise von Landrat Paul Junker (rechts) für die besten Abiturzeugnisse gab es für (v.l.) Florian Jung, Tom Lieb, Yannik Donauer, Lea Mahl, Lukas Klein und Lotta Döhler.

(Bild 2: – bitte nur klein!) Den Preis der Stadt Ramstein-Miesenbach überreichte Bürgermeister Ralf Hechler an Lea Mahl.

(Bild 3:) Alle Geehrten und Preisträger des Abiturjahrgangs 2017 am Ramsteiner Gymnasium auf einen Blick.

(Bild 4): Mit einem gemeinsamen Schlusslied beendeten die Abiturienten die Feier im Haus des Bürgers.

Leave a Reply